AWO Blog

Wir brauchen eine mutige armutspräventive Politik

AWO Präsidiumsmitglied Gerwin Stöcken dazu, warum wir aus Armut nicht einfach "herauswachsen" können und was es wirklich bräuchte, um Armut zu verringern. 

Ist Armut in Deutschland überhaupt noch ein Problem?

Leider ja. In Deutschland gilt aktuell mehr als jeder sechste Mensch als armutsgefährdet. Armut ist dabei so viel mehr ist als der bloße Mangel an Geld. Sie bedeutet für die Betroffenen ständigen, unfreiwilligen Verzicht, fehlende gesellschaftliche Teilhabe und Anerkennung und erzeugt nicht selten Existenzängste, Scham und gesellschaftliche Stigmatisierung. Dabei können wir aus der Armut nicht einfach rauswachsen: Trotz Wirtschaftsboom und Beschäftigungsrekorden vor der Pandemie ist eine zunehmende Verfestigung von Armut und eine starke Polarisierung sozialer Lebenslagen zu beobachten. Dieses Auseinanderdriften der Gesellschaft können wir uns als Gesellschaft nicht länger leisten – wohl aber eine mutige und wirksame Armutspolitik!

Was muss im Kampf gegen Armut generell unternommen werden?

Wir brauchen eine Gesamtstrategie gegen Armut und Ungleichheit unter Beteiligung von Menschen, die Armut selbst erfahren. Neben dem Mut, strukturelle Veränderungen anzugehen, braucht es aber immer auch eine starke soziale Arbeit, die jeden einzelnen Menschen ganzheitlich in den Blick nimmt und passgenau unterstützt.

Ein weiterer wichtiger Bereich im Kampf gegen Armut ist der Einsatz für Würde, Wert und Zukunft der Arbeit. Denn für viele Menschen haben die Unsicherheiten am Arbeitsmarkt, nicht erst seit Corona, zugenommen. Sie erleben, dass ihr Einkommen sie nicht mehr verlässlich vor Armut schützt. Oder sie machen sich Sorgen, wie sicher ihr Job in Zukunft noch ist. Unser Sozialstaat muss hier für Sicherheit und langfristige Perspektiven sorgen! Zum anderen braucht es mehr individuelle Unterstützung für Betroffene, damit sie erstmalig oder auch nach längeren Phasen der Arbeitslosigkeit wieder Zugänge in die Arbeitswelt finden. Hierfür hat die AWO in vielen Jahren umfangreiche Expertise in zahlreichen Projekten und Maßnahmen bewiesen. Die Rahmenbedingungen müssen jedoch in Zukunft so sein, dass diese wichtige Arbeit fortgesetzt werden kann.

Und was ist mit der Grundsicherung?

Unser Grundsicherungssystem – besser bekannt als Hartz IV - hat einen äußerst schlechten Ruf. Und das leider nicht ganz zu unrecht. Wir brauchen hier dringend umfangreiche Reformen, damit auch mit Hartz IV echte Teilhabe möglich ist. Hierfür müssen insbesondere die Regelsätze bedarfsgerecht neu ermittelt werden. Der  Grundsicherungsbezug sollte insgesamt kein sozialer Abstieg sein, sondern eine wirkungsvolle Phase der staatlichen Unterstützung, um wieder selbstbestimmt leben zu können. Wir wollen deshalb mehrere Regelungen, z.B. bei den Wohnkosten oder bei der Vermögensprüfung anpassen und entschärfen, damit die Menschen nicht gleich alles verlieren, wenn sie auf staatliche Unterstützung angewiesen sind. Existenz- und Abstiegsängste sind keine gute Grundlage für eine nachhaltige berufliche Wiedereingliederung oder Neuorientierung! Wir wollen außerdem, dass das bestehende Sanktionssystem umfangreich reformiert wird!

Insgesamt braucht es ein gesellschaftliches Umdenken, damit die Stigmatisierung von armutsbetroffenen Menschen endlich ein Ende hat. Wir brauchen ein kollektives Bewusstsein dafür, dass Armut kein individuelles Versagen ist, sondern als gesellschaftliches Problem zu verstehen ist. Ein wirtschaftlich starkes Land wie Deutschland kann und muss es sich leisten, sozial benachteiligte Personen aufzufangen, sie zu unterstützen und ihnen immer wieder Wege zu einem Neustart aufzuzeigen. Deutschland, du kannst das!

Die AWO begleitet die 12 Wochen bis zur Wahl unter dem Motto „Deutschland, Du kannst das!“ mit sozial- und gesellschaftspolitischen Forderungen an die kommende Bundesregierung. Dieser Artikel wurde im Rahmen der Themenwoche „Soziale Gerechtigkeit“ veröffentlicht. Mehr dazu unter: https://awo.org/bundestagswahl-2021

Empfehlen Sie diese Seite weiter:

Laden...

© 2021 AWO Bundesverband e.V.